FCI – Standard Nr. 15  /  05. 06. 2002  /  D

 

BELGISCHER SCHÄFERHUND

(Berger belge)

 

ÜBERSETZUNG  : Dr.J.-M. Paschoud und Frau R. Binder, überprüft durch Frau Peper.

URSPRUNG : Belgien.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL- STANDARDES  : 13. 03. 2001.

VERWENDUNG : Ursprünglich Schäferhund, heute Gebrauchshund (Wachhund, Schutzhund, Fährtenhund usw), und polyvalenter Diensthund sowie auch Familienhund.

KLASSIFIKATION FCI:
Gruppe     1          Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde).
Sektion     1          Schäferhunde.
Mit Arbeitsprüfung.

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS : Noch zum Ende des 18. Jahrhunderts gab es  in Belgien eine große Anzahl Hüte- und Treibhunde von vielfältigem Typ mit sehr unterschied-lichem Haarkleid.  Um in diese Unausgeglichenheit etwas Ordnung zu bringen, schloß sich eine Gruppe begeisterter Kynologen zusammen und ließ sich von Professor A. Reul beraten, Dozent an der veterinärmedizinischen Schule in Curegehm. Ihn kann man als den echten Wegbereiter und als Begründer der Rasse bezeichnen.

Offiziell entstand die Rasse zwischen 1891 und 1897.  Am 29. September 1891 wurde in Brüssel der „Belgische Schäferhundeklub“ gegründet; noch im gleichen Jahr, am 15.November, organisierte Prof.A. Reul in Cureghem ein Treffen, an welchem 117 Hunde teilnahmen; diese Zusammenkunft erlaubte eine Bestandsaufnahme und die Auslese der besten Rassevertreter.  Während der folgenden Jahre erfolgte eine strenge Selektion unter Verwendung von nur wenigen, eng blutsverwandten Zuchtrüden.

Am 3. April 1892 wurde vom belgischen Schäferhundeklub bereits ein erster sehr ausführlicher Standard erstellt.  Eine einzige Rasse mit 3 Haar-Varietäten wurde anerkannt.  Jedoch war, wie man damals sagte, der belgische Schäferhund nur ein Hund für bescheidene Leute, also eine Rasse, der es noch an Ansehen mangelte.  Deshalb wurden die ersten belgischen Schäferhunde erst im Jahre 1901 in das Zuchtbuch der Société Royale St. Hubert (L.O.S.H) eingetragen.

Im Laufe der folgenden Jahre bemühten sich die für die belgischen Schäferhunde verantwortlichen Kynologen beharrlich, den Typ der Rasse zu vereinheitlichen und die Fehler auszumerzen.  Man kann sagen, dass um 1910 Typ und Charakter des Belgischen Schäferhundes bereits fixiert waren.

Im Verlauf der Geschichte des Belgischen Schäferhundes bereits festgelegt waren.

Im Verlauf der Geschichte des Belgischen Schäferhundes war die Frage der unterschiedlichen zulässigen Varietäten und Farben stets umstritten, jedoch  hinsichtlich der Morphologie, des Charakters und der Gebrauchstüchtigkeit der Rasse gab es niemals unterschiedliche Auffassungen.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Harmonisch gebauter Hund von mittleren Proportionen, der Eleganz und Kraft in sich vereinigt.  Er hat ein quadratisches Gebäude und ist mittelgroß; seine Muskulatur ist kräftig und trocken. Er ist widerstandsfähig, an das Leben im Freien gewöhnt und im Stande, die in Belgien so häufigen klimatischen Schwankungen zu ertragen.  Durch die Harmonie seiner Körperformen und die stolze Kopfhaltung soll der Belgische Schäferhund den Eindruck jener eleganten Robustheit vermitteln, die das Erbe der gezielt herausgezüchteten Vertreter einer Gebrauchshunderasse ist.  Der Belgische Schäferhund soll im Stand in natürlicher Stellung, ohne körperlichen Kontakt mit dem Vorführer, gerichtet werden.

WICHTIGE MASSVERHÄLTNISSE : Der Belgische Schäferhund hat ein quadratisches Gebäude.  Die Brust reicht bis auf Höhe der Ellenbogen.  Die Länge des Fangs entspricht oder übertrifft leicht die halbe Kopflänge.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Der Belgische Schäferhund ist wachsam und rege, von übersprudelnder Lebhaftigkeit und stets aktionsbereit.  Neben seinen angeborenen Fähigkeiten als Hüter der Herden besitzt er die wertvollen Eigenschaften eines sehr guten Wächters für Haus und Hof.  Er verteidigt seinen Herrn ohne jegliches Zögern hartnäckig und leidenschaftlich.  Er vereinigt in sich alle für einen Schäferhund, Wachhund, Schutzhund und Diensthund erforderlichen Vorzüge.  Sein lebhaftes und munteres Temperament und seine gefestigten Charaktereigenschaften, die weder Angst noch Aggressivität kennen, sollen sich in seiner Körperhaltung und im stolzen und aufmerksamen Ausdruck seiner glänzenden Augen offenbaren.  Beim Richten sollte man das „ruhige“ und „beherzte“ Temperament berücksichtigen.

KOPF : Hoch getragen; nicht übertrieben lang, gerade in seinen Begrenzungslinien, gut gemeisselt und trocken.  Schädel und Fang sind ungefähr gleich lang; der Fang darf höchstens um ein Weniges länger sein, was dem Gesamtbild den letzten Schliff verleiht.

OBERKOPF :

Schädel : Von mittlerer Breite, in seinen Proportionen zur Länge des Kopfes passend, mit eher abgeflachter als gerundeter Stirn und mit wenig ausgeprägter Stirnfurche.  Von der Seite gesehen verläuft die Oberlinie parallel zu einer gedachten Verlängerungslinie des Nasenrückens.  Hinterhauptkamm wenig entwickelt.  Augenbrauen-bögen und Jochbein nicht vorstehend.

Stop : Mässig entwickelt.

GESICHTSSCHÄDEL :

Nasenschwamm : Schwarz.

Fang : Mittellang, unter den Augen gut gemeisselt; er verjüngt sich allmählich zur Nase hin und hat die Form eines verlängerten Keils.  Der Nasenrücken ist gerade und parallel zur gedachten verlängerten Oberlinie der Stirn.  Fangöffnung gross und weit, das heißt bei offenem Fang werden die Mundwinkel stark nach hinten gezogen und die Kiefer klappen weit auseinander.

Lippen : Dünn, straff anliegend und stark pigmentiert.

Kiefer / Zähne :  Zähne gross, weiss, regelmässig und kräftig in dem gut entwickelten Kiefer eingesetzt.  Scherengebiss; das von den Schaf- und Viehtreibern vorgezogene Zangengebiss wird toleriert.  Das Gebiss ist entsprechend der Zahnformel des Hundes vollzahnig.  Das Fehlen von zwei Prämolaren 1 (PM1) ist zulässig; die Molaren 3 (M3) werden nicht berücksichtigt.

Backen : Trocken und recht flach, doch gut bemuskelt.

Augen : Von mittlerer Grösse, weder zu tief liegend noch vorstehend, leicht mandelförmig, schräg eingesetzt, von bräunlicher Farbe, wobei dunkel gefärbte Augen bevorzugt werden.  Die Augenlider sind schwarz umrandet.  Der Blick ist offen, lebhaft, aufgeweckt und forschend.

Ohren : Eher klein, hoch angesetzt, in ihrem Aussehen klar dreieckig.  Die Ohrmuschel ist in sich gut gebogen.  Die spitzen Ohren werden fest und aufrecht getragen und bei Aufmerksamkeit senkrecht gestellt.

HALS : Gut abgesetzt, etwas länglich, ziemlich aufgerichtet, gut bemuskelt, zu den Schultern hin allmählich breiter werdend.  Ohne Wamme.  Der Nacken ist leicht gewölbt.

KÖRPER : Kraftvoll ohne Schwere.  Die vom Buggelenk zum Sitzbeinhöcker gemessene Körperlänge entspricht ungefähr der Widerristhöhe.

Oberlinie : Die obere Linie von Rücken und Lenden ist gerade.

Widerrist : Ausgeprägt.

Rücken : Fest, kurz und gut bemuskelt.

Lenden : Kräftig, kurz, angemessen breit, gut bemuskelt.

Kruppe : Gut bemuskelt; nur sehr leicht schräg; angemessen, aber nicht übertrieben breit.

Brust : Nicht breit, aber tief hinabreichend; die Rippen sind in ihrem oberen Bereich gewölbt; von vorne gesehen ist die Vorbrust wenig breit, ohne dabei schmal zu sein.

Unterlinie : Sie beginnt unter dem Brustkorb und steigt sanft in harmonischer Rundung zum Bauch hin an, der weder zu ausgefüllt noch windhundartig aufgezogen ist, sondern leicht ansteigt und mässig entwickelt ist.

RUTE : Gut angesetzt, an der Basis kräftig, von mittlerer Länge, mindestens bis zum Sprunggelenk, aber vorzugsweise weiter nach unten reichend; in der Ruhe wird sie hängend getragen und zeigt an ihrem Ende auf der Höhe des Sprunggelenks eine leichte Biegung nach hinten; in der Bewegung wird sie stärker angehoben, aber nicht über die Horizontale, mit an der Spitze stärker ausgeprägter Krümmung, ohne jedoch einen Haken zu bilden oder seitlich abzuweichen.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND : Kräftiger Knochenbau, aber ohne Schwere; Muskulatur trocken und stark; die Läufe stehen aus jeder Blickrichtung senkrecht und sind, von vorne gesehen, vollkommen parallel.

Schultern : Das Schulterblatt ist lang und schräg, fest anliegend und bildet mit dem Oberarm einen hinreichenden Winkel, der idealerweise 110-115° beträgt.

Oberarm : Lang und angemessen schräg.

Ellenbogen : Kräftig, weder abstehend noch zu eng anliegend.

Unterarm : Lang, gerade.

Vorderfusswurzelgelenk : Sehr fest und klar umrissen.

Vordermittelfuss : Kräftig und kurz, möglichst senkrecht zum Boden stehend oder nur sehr wenig nach vorne geneigt.

Vorderpfoten : Rund, Katzenpfoten.  Die Zehen sind gewölbt und dicht aneinanderliegend, die Ballen dick und elastisch und die Krallen dunkel und kräftig.

HINTERHAND : Kraftvoll, aber ohne Schwere.  Von der Seite gesehen, stehen die Hinterläufe senkrecht, von hinten gesehen sind sie vollkommen parallel.

Oberschenkel : Mittellang, breit, stark bemuskelt.

Kniegelenk : Annähernd senkrecht unter der Hüfte plaziert; normale Winkelung.

Unterschenkel : Mittellang, breit, muskulös.

Sprunggelenk : Tief stehend, breit und bemuskelt, mässig gewinkelt.

Hintermittelfuss : Fest und kurz.  Afterkrallen sind unerwünscht.

Hinterpfoten : Sie können leicht oval sein.  Die Zehen sind gewölbt und dicht aneinanderliegend, die Ballen dick und elastisch und die Krallen dunkel und kräftig.

 

GANGWERK : Der Bewegungsablauf ist in allen Gangarten lebhaft und frei.  Der Belgische Schäferhund zeigt einen guten Galopp, aber die gebräuchlichen Gangarten sind der Schritt und vor allem der Trab.  Die Gliedmassen bewegen sich in einer zur Körperachse parallelen Ebene.  Bei grosser Geschwindigkeit nähern sich die Pfoten der Mittellinie.  Der Trab ist mittelmässig raumgreifend; die Bewegung ist gleichmässig und leichtfüssig, mit gutem Schub aus der Hinterhand, wobei die Oberlinie fest bleibt und die Vorderläufe nicht zu hoch angehoben werden.  Ständig in Bewegung, scheint der Belgische Schäferhund unermüdlich zu sein.  Sein Gangwerk ist schnell, elastisch und lebhaft.  Er ist im Stande, bei voller Geschwindigkeit einen plötzlichen Richtungswechsel vorzunehmen.  Infolge seines überschäumenden Temperaments und auf Grund seines Wach- und Schutztriebes neigt er deutlich dazu, sich im Kreis zu bewegen.

HAUT : Elastisch, aber am ganzen Körper straff anliegend; Lippen- und Lidränder sind stark pigmentiert.

HAARKLEID UND VARIETÄTEN :  Da bei den Belgischen Schäferhunden die Länge, die Wuchsrichtung, das Aussehen und die Farbe des Haarkleides verschieden sind, wurde dieses Merkmal als Kriterium für die Unterscheidung der vier Varietäten der Rasse zugrundegelegt : Groenendael, Tervueren, Malinois und Laekenois.  Die vier Varietäten werden gesondert gerichtet und jede ist zur Erlangung eines CAC, eines CACIB oder der entsprechenden Reserveauszeichnungen berechtigt.

HAARBESCHAFFENHEIT : In allen Varietäten muß das Haar immer dicht, anliegend und von guter Textur sein; es soll zusammen mit der Unterwolle einen ausgezeichneten Schutzmantel bilden.

A. LANGHAAR:   Das    Haar    ist    kurz    auf   dem Kopf, auf den Aussenflächen  der  Ohren und im unteren Bereich der Gliedmassen ausser   an  der  Rückseite  des  Unterarms, die  vom Ellenbogen bis zum   Fusswurzelgelenk   mit  langen Haaren, sogenannten Fransen, versehen ist.  Am übrigen Körper ist das Haar lang und glatt, länger und reichlicher um den Hals herum und an der Vorbrust, wo es eine Mähne und eine Schürze bildet.  Die   Öffnung  des  Gehörgangs ist Durch  dichte Haarbüschel geschützt.  Von der Basis des Ohres an stehen  die Haare ab und umrahmen den Kopf.  Die Hinterseite der Schenkel   ist   von   sehr   langem  und  überaus  reichlichem Haar bewachsen, welches  sogenannte  „Hosen“  bildet.  An der Rute ist das reichlich entwickelte Haar lang und bildet eine Fahne.
Der Groenendael und der Tervueren sind langhaarig.

B. KURZHAAR:  Auf  dem Kopf, auf den Aussenflächen der Ohren und im unteren Bereich der Gliedmassen ist das Haar sehr kurz. Am übrigen Körper ist es kurz, reichlicher an der Rute und um den Hals herum, wo es eine Halskrause bildet, die am Ohransatz beginnt und sich bis zur Kehle ausdehnt. Zudem ist die Hinterseite der Schenkel durch   längeres   Haar  befedert. Die Rute ist ährenförmig mit zum Ende hin längeren, abstehenden Haaren, bildet aber keine Fahne. Der Malinois ist kurzhaarig.

C. RAUHHAAR: Kennzeichnend für die rauhhaarige Varietät  ist  vor allem die harte und trockene Beschaffenheit des Haars, das zerzaust ist   und   bei  Berührung   gleichsam  „knistert“.  Die Länge beträgt überall   am   Körper   etwa   6 cm,  aber   es   ist   kürzer  auf dem Nasenrücken, an   der   Stirn und an den Gliedmaßen. Weder in der Umgebung   der   Augen   noch   am   Fang   soll das Haar so reich entwickelt  sein, dass es  die Form des Kopfes verbergen würde. Dennoch muß ein guter Haarbewuchs am Fang unbedingt vorhanden sein. Die Rute darf keine Fahne bilden.
Der Laekenois ist rauhhaarig.

FARBE :

Maske : Bei den Tervueren und den Malinois muss die Maske sehr ausgeprägt sein und möglichst Ober- und Unterlippe, den Lippenwinkel und die Augenlider als einer einheitliche schwarze Fläche umschließen. Als absolutes Minimum muß die Haut an 6 Stellen schwarz pigmentiert sein: an beiden Ohren, beiden oberen Augenlidern und Ober- und Unterlippe.

Schwarze Wolkung : Bei den Tervueren und den Malinois verursachen schwarz gefärbte Haarspitzen eine schwarze Wolkung, die die Grundfarbe dunkler schattiert. Diese schwarze Abtönung wirkt stets wie „angehaucht“ und darf nie in Form von grossen Platten oder von echten Streifen (Stromung) auftreten. Bei den Laekenois ist die schwarze Wolkung weniger deutlich ausgeprägt.

 

Groenendael : Nur einfarbig schwarz.

Tervueren : Nur falbfarben-schwarzgewolkt oder grau-schwarz-gewolkt mit schwarzer Maske, vorzugsweise jedoch falbfarben-schwarzgewolkt. Die Falbfarbe soll warm sein, weder hell noch ausgewaschen. Alle Hunde, die anders als falbfarben-schwarzgewolkt sind oder deren Farbnuance der gewünschten Intensität nicht entspricht, können nicht als vorzügliche Exemplare angesehen werden.

Malinois : Nur falbfarben-schwarzgewolkt mit schwarzer Maske.

Laekenois : Nur falbfarben, mit Spuren von schwarzer Wolkung, hauptsächlich am Fang und an der Rute.

Bei allen Varietäten ist etwas Weiss an der Vorbrust und an den Zehen zulässig.

GRÖSSE, GEWICHT UND MASSE :

Widerristhöhe : Die gewünschte Grösse ist im Durchschnitt.

62 cm für Rüden und

58 cm für Hündinnen.

Toleranz : Abweichungen von 2 cm nach unten und

von 4 cm nach oben.

Gewicht :  Ungefähr 25 – 30 kg für Rüden und ungefähr 20 – 25 kg für Hündinnen.

Masse : Mittlere Normalmasse für einen Belgischen Schäferhundrüden von 62 cm  Widerristhöhe :

Länge des Körpers (vom Buggelenk zum Sitzbeinhöcker gemessen) : 62 cm.

  • Kopflänge : 25 cm.
  • Länge des Fangs : 12, 5 bis 13 cm.

FEHLER : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.

  •  Allgemeines Erscheinungsbild: Schwerfällig, ohne Eleganz; zu leicht oder zu hager; länger als hoch, Gebäude rechteckig.
  • Kopf:  Schwer, zu   kräftig; obere Begrenzungslinien nicht parallel; ungenügend gemeisselt, nicht genügend trocken;      Stirn zu stark gerundet; Stop zu stark ausgeprägt oder zu flach; Fang zu kurz oder spitz und schwach; Nasenrücken gewölbt. Augenbrauenbögen und Jochbein zu stark hervortretend.
  • Nasenschwamm, Lippen   und  Augenlider:    Spuren  von Depigmentierung.
  • Gebiss: Schlecht aufgereihte Schneidezähne. Schwere Fehler: Fehlen eines Schneidezahns, eines Prämolaren 2, eines Prämolaren 3 oder von 3 Prämolaren 1.
  • Augen: Hell, rund.
  • Hals: Dünn, kurz oder tief aufgesetzt.
  • Körper: Zu lang; Rippenkorb zu breit (tonnenförmig).
  • Widerrist: flach, niedrig.
  • Oberlinie:   Rücken  und / oder   Lenden   lang,   schwach,
  • Ohren: Gross,  lang,  zu   breit an der Basis, tief angesetzt, auseinander oder zueinander geneigt, eingesunken oder gewölbt.
  • Kruppe: Zu schräg oder überbaut.
  • Unterlinie: Zu wenig oder zu stark aufgezogen;  Bauch   zu ausgeprägt.
  • Rute: Zu tief angesetzt; zu hoch getragen; Hakenrute, Rute seitlich abweichend.
  • Gliedmassen:   Knochenstruktur zu leicht oder zu schwer;
  • Gliedmassen nicht senkrecht im Profil (z.B. Vordermittelfuss zuschräg, schwache Fusswurzel-gelenke), von vorne gesehen (z.B. zehenweit oder zeheneng, abstehende Ellenbogen) oder von hinten gesehen (z. B. enggestellte, weit auseinanderstehende oder fassförmige hintere Gliedmassen, kuhhessige oder nach außen gedrehte Sprunggelenke); zu geringe oder zu starke Winkelungen.
  • Pfoten: Gespreizt.
  • Gangwerk: Bewegung gehemmt, kurztrittig; zu wenig Schub, ungenügende Übertragung durch den Rücken; steppender Gang.
  • Groenendael und Tervueren: Haar wollig, gewellt oder      gelockt;  nicht lang genug.
  • Malinois:  Haar halblang, wo es kurz sein sollte; sehr kurzes   Haar; im Kurzhaar verteilte rauhe Haare; gewelltes Haar.
  • Laekenois: Haar zu lang, seidig, gewellt, gekräuselt oder       kurz;  im  Rauhhaar   verstreute  Strähnen  feiner Füllhaare; Haar in der Umgebung der Augen oder im unteren Bereich des Kopfes zu lang; Rute buschig.
  • Haarbeschaffenheit:   In   allen  4  Varietäten: ungenügende Entwicklung der Unterwolle.
  • Farbe: In allen vier Varietäten: Großer schürzenförmiger weißer Brustfleck; Weiß an den Pfoten, das über die Zehen hinausreicht.
  • Groenendael: Roter   Schimmer im schwarzen Haar;   graue „Hosen“.
  • Tervueren : Graue Farbe.
  • Tervueren und Malinois:   Stromung;   nicht    ausreichend                warmer  Farbton; zu    starke    oder    zu  geringe schwarze Wolkung,   Wolkung   am   Körper   plattenförmig verteilt; ungenügend ausgebildete Maske.
  • Tervueren, Malinois und Laekenois :   Zu  helle Falbfarbe;        eine   stark   abgeschwächte,  sogenannte   ausgewaschene Grundfarbe soll als schwerer Fehler gewertet werden.
  • Verhalten / Charakter (Wesen): Mangel an Selbstvertrauen, übertriebene Nervosität

AUSSCHLIESSENDE FEHLER

  • Verhalten / Charakter (Wesen) : Ängstlichkeit, Aggressivität.
  • Allgemeines Erscheinungsbild: Fehlen von Rassetyp.
  • Gebiss:  Rückbiss, Vorbiß   auch    ohne    Kontaktverlust (umgekehrtes   Scherengebiss);  Kreuzbiss;  Fehlen  eines Eckzahns (1 C), eines Reisszahns (1PM4 im Oberkiefer, 1 M1 im Unterkiefer), eines Molaren (1 M1 oder 1 M2 ausser den M3) oder eines Prämolaren 3 (1 PM3) zusätzlich zu einem anderen Zahn; Fehlen von insgesamt drei oder mehr Zähnen (die Prämolaren 1 nicht mitberechnet).
  • Nasenschwamm, Lippen und Augenlider: Stark depigmentiert.
  • Ohren: Hängeohren oder künstlich aufgerichtete Ohren.
  • Rute: Fehlende oder kurze Rute, von Natur aus oder kupiert; zu hoch getragene und geringelt oder aufgerollt.
  • Haarbeschaffenheit: Fehlen der Unterwolle.
  • Haarfarbe: Alle Farben, welche denen der zuvor beschriebenen Varietäten nicht entsprechen; zu ausgedehnte weisse Abzeichen  an der Vorbrust, besonders wenn diese sich bis zum Halsansatz  ausdehnen; Weiss an den Pfoten, das sich über die halbe Höhe von Vorder- oder Hintermittelfuss hinaus ausdehnt und „Socken“ bildet; weisse Abzeichen außer an der Vorbrust und an den Zehen; bei den Tervueren und den Malinois Fehlen der Maske und Farbe des Fangs heller als das übrige Haarkleid.

•   Grösse: Ausserhalb der genannten Grenzen.

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

N.B. : Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Kreuzungen-Paarungen zwischen Hunden verschiedener Varietäten : Paarungen zwischen Hunden verschiedener Varietäten sind verboten. In Sonderfällen können von den zuständigen nationalen Zuchtkommissionen Ausnahmebewilligungen erteilt werden (Reglement 1974, Paris).


Comments are closed.